Unser Unternehmen

Der Logistikpark Stollberg ist ein Logistikcenter und Großhandelsunternehmen für Kfz-Ersatzteile, Zubehör sowie Werkstattchemie und kann auf eine lange und erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Nach der Gründung einer PGH „Kfz-Handwerk“ im Jahre 1958 wurden ab 1990 in Chemnitz vier neue Autohäuser der „Auto Center Nord GmbH“ und „Auto Center Chemnitz GmbH“ errichtet. In dieser Zeit entstand zunächst ein regionales Teilelager in Chemnitz.

Die Gesellschaften waren seit 1990 Tochterfirmen der „AVAG Holding SE“ in Augsburg, welche als eine der größten Automobilhandelsgruppen Europas die Entwicklung maßgeblich beeinflusst und unterstützt hat.

Stetig wurde das Geschäft erweitert, die Lagerflächen vergrößert und neue Arbeitsplätze sind entstanden.

Im Jahr 2016 konnten wir die inzwischen geräumte ehemalige „Continental“ Immobilie erwerben und hatten an diesem Standort ideale Voraussetzungen um unsere Logistik- und Großhandelsaktivitäten nach Stollberg zu verlagern und noch auszubauen.

Zahlen und Fakten

1958

Gründung der PGH „Kfz-Handwerk“ unter Zusammenschluss Dreier selbstständiger Handwerker zu einer Kfz-Genossenschaft.

1990

Aus der Kfz-Genossenschaft gehen die „Autohaus Kohlstraße GmbH“ und die „Auto Center Nord GmbH“ mit Beteiligung an der „AVAG Holding AG Augsburg“ hervor.

1995

Bau des „Auto Center Süd“ und Inbetriebnahme des neuen Teilelagers.

2003

Chemnitz wird regionales Stützpunktlager (RSL) der Adam Opel AG und ist somit mit der Belieferung von 120 Autohäusern in Sachsen und Bayern beauftragt.

2005

Abschluss des Ford-Ersatzteil- und Zubehörvertrages
Umbau der Klempnerei zum Ford Teilelager.

2009

Erweiterung der Lagerkapazität auf 20.000 m² und Vergrößerung der Versandfläche.

2014

Erweiterung des Sortiments auf 23 Kfz-Marken durch Kooperationen.

2017

Zusammenführung des Ersatzteilegeschäfts der Auto Center Chemnitz GmbH, ACN Zentrallager GmbH und Auto Center Süd / Nord GmbH in die Logistikpark Stollberg GmbH am neuen Standort Stollberg/Erzgebirge.

2019

Erweiterung des Sortiments auf 26 Kfz-Marken. Beginn des Teilevertriebs von Peugeot, Citroën und DS Automobiles. Einstieg ins EUROREPAR-Netzwerk.

2020

Erweiterung des Sortiments auf 27 Kfz-Marken. Beginn des Teilevertriebs von Volvo.